ERLÖSUNG 

ISBN: 978-3896674456
Hardcover/Gebunden 
528 Seiten
Karl Blessing Verlag 
Preis: 19,95 EUR (D) 20,60 EUR (A) 35,90 SFR (UVP)
Ersterscheinungsdatum: 28. Februar 2011
Vorbestellung über Amazon durch Klick auf den Titel möglich

Die Zeit ist ihr größter Feind

Für die junge Notärztin Ella Bach wird ein nächtlicher Routineeinsatz in Berlin zum Beginn eines Alptraums. Völlig unvorbereitet findet sie sich am Schauplatz eines Mordversuchs wieder, und das schrecklich zugerichtete Opfer – eine junge Französin – verschwindet noch in derselben Nacht spurlos aus der Notaufnahme der Charité. Als Ella am nächsten Tag auch ihren Rettungsassistenten und ehemaligen Liebhaber Max ermordet auffindet, begreift sie, dass sie einem Mörder in die Quere gekommen sind. Dass hinter dem Unbekannten mächtigere Feinde stehen, ahnt Ella allerdings erst, als auch die Polizei Jagd auf sie zu machen beginnt. Völlig auf sich allein gestellt, muss die Lebensretterin nicht nur ihr eigenes Leben retten, sondern auch die Französin finden. Die Spur führt in höchste Kreise der internationalen Bankenwelt ... 

EISHERZ
Commissaris van Leeuwens vierter Fall

ISBN: 978-3431038088 
Hardcover/Gebunden 
464 Seiten
Preis: 19,90 EUR (D) 20,60 EUR (A) 35,90 SFR (UVP)
Ersterscheinungsdatum: 12.03.2010

In einem schäbigen Hotelzimmer in Amsterdam wird eine junge Frau brutal ermordet. Commissaris Bruno van Leeuwen erkennt bald einen Zusammenhang mit dem Verschwinden der Tochter eines Landpfarrers, der ihn verzweifelt um Hilfe gebeten hatte. Handelt es sich bei der wenig später auf einer Müllhalde gefundenen Toten um die 17-jährige Rascha? Die Ermittlungen führen Van Leeuwen und die emotional tief betroffene Polizistin Julika in die Unterwelt der Mafiametropole Mailand. Und dort verschwindet auch noch Julika ...

Klappentext

In einem Hotelzimmer in Amsterdam stirbt eine junge Frau unter den Messerstichen eines maskierten Killers. Wenig später erhält Commissaris Bruno van Leeuwen auf einer DVD einen Film von dem grausamen Mord. Die Suche nach den Tätern und der bei einem Undercover-Einsatz verschwundenen Polizistin Julika Tambur führt den Commissaris in die Unterwelt von Mailand und weiter bis in die neonglitzernden Straßen von Las Vegas. Getrieben von dem leidenschaftlichen Wunsch, den brutalen Mädchenhändlern das Handwerk zu legen, setzt Van Leeuwen nicht nur seine Karriere und die Beziehung zu der Polizeipsychologin Feline Menardi aufs Spiel, sondern auch sein Leben. Zu spät erst merkt er, dass aus der Hölle niemand als derselbe Mensch zurückkehrt, der er vorher war ...

Commissaris van Leeuwens vierter Fall im Echo der Presse:

Ein verdienter Fall für die Krimibestenlisten.

 -          Der Standard

Noch nie war er so brutal, so düster und so beklemmend. Und noch nie war Claus Cornelius Fischer so gut. Mit „EisHerz“, das bei allem Tempo viel Tiefgang besitzt, hat sich Fischer einen Spitzenplatz auf der Liste der europäischen Spannungsautoren gesichert.

 -         Rhein-Neckar-Zeitung

 

TOTENENGEL
Commissaris van Leeuwens dritter Fall

ISBN: 978-3-431-03777-7 (3-431-03777-1)
Hardcover/Gebunden 398 Seiten
Preis:19,95 EUR (D) 20,60 EUR (A) 35,90 SFR (UVP)
Ersterscheinungsdatum: 14.04.2009  

Bei einem nächtlichen Kontrollgang durch das Rotlichtviertel von Amsterdam entdeckt Commissaris Bruno van Leeuwen die Leiche eines jungen Mannes. Obwohl nichts auf einen gewaltsamen Tod hindeutet, ordnet der Commissaris eine Autopsie an. Die Obduktion bestätigt seinen Verdacht: Der Tote wurde ermordet, erstickt mit einer Plastiktüte. Eine Woche später wird in Haarlem eine Frau leblos aufgefunden. Auch in diesem Fall ergibt die Autopsie Tod durch Ersticken. Die Ermittlungen führen Van Leeuwen zu einer ganzen Serie von unentdeckten Todesfällen, die vor einem halben Jahrhundert begann, als in einem kleinen Dorf im Norden Hollands ein grauenhaftes Verbrechen verübt wurde. Doch in der Sterbeklinik des zwielichtigen Arztes Klaas van der Meer nimmt die Untersuchung eine überraschende Wendung ...

Commissaris van Leeuwens dritter Fall im Echo der Presse:

Claus Cornelius Fischer gelingt mit seinem dritten Buch aus der Reihe um Commissaris Bruno van Leeuwen das Kunststück, vor der Kulisse eines spannenden Kriminalfalls gesellschaftliche Fehlentwicklungen und menschliche Tragödien zu einem erstklassigen Roman zu verweben.

- Rhein-Neckar Zeitung

Claus Cornelius Fischer gehört zu den ganz wenigen deutschen Kriminalschrift-stellern, deren Romane alle Kriterien des klassischen Schwedenkrimis erfüllen... ‚Totenengel’ ist sehr lesenswerte, zum Nachdenken anregende Lektüre mit hohem Unterhaltungswert, ein tiefsinniger Roman, der nicht nur Krimiliebhaber zu überzweugen vermag.

- literaturzirkel.de

‚Totenengel’ von Claus Cornelius Fischer ist eine spannende und vielschichtige Kriminalgeschichte, in der es vor allem um das Mitgefühl mit den Opfern geht.

- NDR

Zwei der besten deutschen Krimiautoren der Gegenwart: Jan Costin Wagner und Claus Cornelius Fischer... das Ganze liest sich packend, nicht zuletzt, weil die Figuren extrem plastisch gezeichnet sind, unterstützt von starken Dialogen. Trotz des rasannten Showdowns ein... Krimi, der auch die Handlungsorte – vor allem Amsterdam – wunderbar beschreibt sowie engagiert menschliche Fragen und Abgründe behandelt.

- Neue Luzerner Zeitung

Wie schon die Vorgänger... zeichnet sich auch der dritte Van Leeuwen-Fall nicht nur durch einen intelligenten Plot, sondern auch durch einen unaufdringlichen poetischen Blick aus.

- Buchkultur

Der Autor führt - auch durch die menschliche Konstellation in der Ermittlergruppe – den Roman zu einem berauschenden Zusammenwirken von äußerer und innerer Spannung.

- Nordkurier

Während viele seiner Krimi-Kollegen sich mit blutigen Inszenierungen begnügen, schreibt Claus Cornelius Fischer über den Schmerz, den jeder Tod hinterläßt. Und über die Qualen des (Über)-Lebens.

- SPIEGEL Online
Eine äußerst positive Überraschung... Fischer schreibt so unprätentiös wie gekommt, er braucht keine Vergleiche... Totenengel stich hervor und das... nicht nur wegen des Schauplatzes Amsterdam.

- Krimi-Couch.de

Mit dem dritten Band, „TotenEngel“ hat Fischer sich noch einmal selbst übertroffen...
Spannend geschrieben, man ist immer wieder fasziniert und überrascht. Nach diesem Buch ist man so gefesselt, daß man sich wünscht, daß schon der vierte Band rund um Commissaris van Leeuwen auf dem Nachttisch liegt.

- lies-undlausch.de

Spannendes und zugleich nachdenkliches Buch, das fast schon mehr als ein Krimi ist.

- Evangelischer Buchberater

Ungemein spannend und raffiniert konstruiert.

- Hamburger Abendblatt

... eine eindrucksvolle Geschichte mit Tiefgang. Schnörkellos beschreibt Fischer in einer einfühlsamen Sprache, was im Kopf eines Ermittlers vorgeht.

- FOCUS Online

Krimi als Sozialstudie, als Polizeiroman, als spannende Unterhaltung, die uns etwas über die Welt erzählt, in der wir leben. Das ist große Krimikunst, wie sie derzeit hierzulande nur wenige beherrschen.

- WDR

... von ungeheurer Einringlichkeit. Im Grunde ist das die große Geschichte der drei bisher erschienenen Bruno van Leeuwen-Romane: Eine Geschichte von Liebe und Tod und Vergessen...

- WDR

UND VERFÜHRE UNS NICHT ZUM BÖSEN
Commissaris van Leeuwens zweiter Fall

ISBN: 978-3-431-03740-1
(3-431-03740-2)
Hardcover/Gebunden
347 Seiten
Preis: 19,95 EUR (D) 20,60 EUR (A) 35,90 SFR (UVP)
Ersterscheinungsdatum: 11.03.2008

Auf einem Amsterdamer Hausboot wird die grässlich zugerichtete Leiche eines jungen Inders gefunden. Die Ermittlungen führen Commissaris Bruno van Leeuwen in die farbenprächtige Welt indischer Einwanderer und zum Clan der Sharmas, der einen florierenden Gewürzhandel betreibt. Doch eine konkrete Spur ergibt sich nicht. Erst der gewaltsame Tod der schwangeren Lebensgefährtin des Mordopfers bringt die entscheidende Wendung: Es geht nicht nur um Gewürz-, sondern um Drogenhandel, und tief in die Sache verstrickt ist der niederländische Zoll. Unbeirrt von Drohungen und Einschüchterungen treibt Van Leeuwen die Untersuchungen voran - bis eine Tragödie sein Leben erschüttert: Der Zustand seiner Frau Simone, die an Alzheimer leidet, verschlechtert sich dramatisch, und sowohl beruflich als auch privat scheint eine Katastrophe unabwendbar...

Commissaris van Leeuwens zweiter Fall im Echo der Presse:

Claus Cornelius Fischer provoziert starke Emotionen und zeichnet eindrückliche Bilder. Gut zu wissen, daß Fischer bereits an seinem dritten Krimi mit dem Amsterdamer Commissaris arbeitet: bitte mehr davon!

- Der Standard, Wien

Ein Krimi mit viel Tiefgang. Claus Cornelius Fischer hat ein feines Gespür dafür, die Beziehungsgeflechte seiner Akteure akribisch herauszuarbeiten. Das gibt der Geschichte nachfühlbare Realität und Spannung pur.

- Münstersche Zeitung, Münster

Eindringlich geschilderte Tragödie... In diesem Buch überzeugen Exposition der Handlung und dramturgische Raffinesse.

- Rheinischer Merkur

Der preisgekrönte Autor Claus Cornelius Fischer beweist mit seinem zweiten Van-Leeuwen-Krimi, daß er zu den besten deutschsprachigen Kriminalschriftstellern gehört. Band drei ist zum Glück bereits in Arbeit.

- Rhein-Neckar-Zeitung

Was Fischers Romane auszeichnet, ist ihre sehr dichte Atmosphäre und die packende Charakterisierung der Figuren.

- NDR

Megaspannung, genial...

- Radio Gong

Claus Cornelius Fischer hat mit seinem zweiten Kriminalroman bewiesen... daß er zu den Großen der Zunft gehört und sich durchaus auch mit Mankell und Nesbo messen lassen kann.

- literatursofa.de

UND VERGIB UNS UNSERE SCHULD
Commissaris van Leeuwens erster Fall

ISBN: 978-3-431-03702-9
(3-431-03702-X)
Hardcover/Gebunden
350 Seiten
Preis: 19,95 EUR (D) 20,60 EUR (A) 35,90 SFR (UVP)
Ersterscheinungsdatum: 13.03.2007

Am Abend des in Holland wie ein Volksfest gefeierten Königinnentages wird in Amsterdam ein zwölfjähriger Junge Opfer eines unheimlichen Mordes. Commissaris Bruno von Leuwen, ohnehin belastet durch den Verfall seiner an einer schweren Krankheit leidenden Frau, nimmt die aussichtslos scheinenden Ermittlungen auf.
Doch die Suche nach dem Täter konfrontiert den eigenwilligen Beamten mehr und mehr auch mit einem dunklen Geheimnis seiner eigenen Ehe.
Erst als ein zweiter Mord geschieht, führen ihn Spuren zu dem besessenen Anthropologen Josef Pieters, der sein Leben der Erforschung eines aussterbenden Kannibalenstammes in Papua-Neuguinea gewidmet hat. Doch während der Commissaris die Schlinge um den für den Nobelpreis nominierten Wissenschaftler immer enger zusammenzieht, kommen ihm plötzlich Zweifel an den eigenen Beweisen ...

Die Presse über „Und vergib uns unsere Schuld“:

"Claus Cornelius Fischer gelingt es exzellent, die private und die berufliche Ebene des Kommissars zu verknüpfen. Guter Krimi!" Sonntag EXPRESS, Köln

„Ohne Sentimentalität ist Cornelius Fischer dieses harte Thema angegangen. Er hat einen sehr spannenden, atmosphärisch dichten Kriminalroman geschrieben, der sich unerschrocken ethisch-moralischer Fragen annimmt und vor Tabu-Brüchen nicht zurückschreckt.“ Sächsische Zeitung, Dresden

„In seinem Debüt als Krimiautor präsentiert der 1951 in Berlin geborene Claus Cornelius Fischer einen gebrochenen Helden und einen vielschichtigen Fall, der in die Abgründe von Kolonial- und Wissenschaftsgeschichte führt.“ Rheinischer Merkur, Bonn

„Ein verdienter Kandidat für die Krimibestenliste!“ Der Standard, Wien